Wasser marsch! Aber effizient.





Alte Wasserhähne und Duschköpfe lassen bis zu 35 Liter Wasser pro Minute durch.

Neue Armaturen mit sog. Perlatoren ("Luftsprudler") erzeugen ein Luft-Wasser Gemisch, womit man den Duchsatz auf bis zu 4,5 Liter pro Minute senken kann, ohne dabei auf Komfort verzichten zu müssen!

Um Wasser zu sparen braucht man jedoch keine neuen Armaturen zu kaufen:
Sparsame Duschköpfe und Perlatorenaufsätze zum nachträglichen Einbau gibt es schon für unter 10 Euro.

Einen Perlator, der bei 3 Bar Wasserdruck auf 4,5 Liter pro Minute herunterregelt, gibt es zum Beispiel auf www.strom-und-wassersparer.de für nur 5,30 Euro.
wasserhahn.jpg


Hin und wieder sollte man überprüfen, ob alle Wasserhähne und Toilettenspülungen dicht sind.
Läuft oder tropft ständig Wasser, falls eine Dichtung nicht mehr in Ordnung ist, so kann dies teuer werden.
Im groben kann man sagen, dass ein tropfender Wasserhahn (10 Tropfen pro Minute) monatlich rund 170 Liter Wasser vergeudet, also ca. 2000 Liter pro Jahr.

Eine neue Dichtung kostet nur wenig und kann - falls entsprechendes Werkzeug vorhanden - auch selbst ausgetauscht werden.
wasserhahn.jpg


Da Regenwasser kostenlos zur Verfügung steht, sollte man diese Chance auch nutzen.

Zur Gartenbewässerung lässt es sich ganz einfach nutzen, wenn man einen Auslauf in ein Fallrohr am Hausdach einbaut und unter diesen ein Fass stellt. Die Kosten hierfür sind sehr gering, der Nutzen jedoch sehr groß.

Möchte man Regenwasser auch für die Toilettenspülung verwenden, so benötigt man einen großen Wasserspeicher und einen eigenen Wasserkreislauf für die Toiletten. Da die Kosten und der Aufwand hierfür sehr groß sind, lohnt sich diese Lösung meist nur bei Neubauten.
Verständlicherweise dürfen die Regenwasserleitungen nicht mit den Trinkwasserleitungen verbunden werden. Auch ist es nicht erlaubt, Regenwasser für Duschen und Wasserhähne zu verwenden.
Wer sich für solch eine Anlage interessiert, sollte seine Gemeinde kontaktieren, denn erstens ist die Anlage genehmigungspflichtig und zweitens kann es sogar Zuschüsse oder Fördermittel geben!
 


Schon öfters wurde ich gefragt, wieviel Energie zum erwärmen von Wasser notwendig ist.
Auf der Unterseite findet man hierzu eine ausführliche Herleitung der notwendigen Formeln und Rechenbeispiele.
 











   © Andreas Morawietz   Stand dieser Datei: 01.02.2013 - 23:14