Statements zu dieser Homepage




Auf dieser Seite findet ihr Meinungen über mein Projekt, seitens der Politik oder sonstigen Institutionen!
Ich veröffentliche auch gerne Meinungen von Privatpersonen - vorrausgesetzt wird aber ein gewisses Niveau der Meinung.





Neulich schrieb ich viele Geschäfte an und stellte diesen meine Ideen vor, wie evtl. in Geschäften viel Energie eingepart werden kann.
Leider schrieben nur wenige zurück.
Eine nette Antwort erhielt ich hingegen von den OBI-Baumärkten:


Sehr geehrter Herr Morawietz,

vielen Dank für Ihre Mail und Ihr Interesse an der Verbesserung der Umwelt
und des Klimas.

(...)

Ihre Anmerkung hinsichtlich der Leuchtstoffröhren ist sehr gut. Da mir
aktuell nicht bekannt ist, was für Leuchtstoffröhren in unseren Märkten
hauptsächlich verwendet werden, kann ich Ihnen dazu nichts sagen. Ich werde
aber Ihre Anregung mal zum Anlass nehmen, dies zu prüfen.

Bezüglich der Dächer kann ich Ihnen allerdings mitteilen, dass bei vielen
neueren Märkten Tageslichtbänder in die Bauweise eingeplant wurden und zum
Teil auch tageslichtabhängige Lichtsteuerungsanlagen eingesetzt werden. In
diesem Punkt sind wir also schon auf einem guten Weg.

Auch Ihren Hinweis hinsichtlich der Parkplatzbeleuchtung werde ich prüfen
und intern besprechen. Vielen Dank dafür.

Ich finde es sehr gut, wenn Personen wie sie sich intensiv mit solchen
Angelegenheiten beschäftigen und andere am Engagement beteiligen bzw.
zumindest Informationen weiterleiten. Denn letztendlich kann man nur
richtig was erreichen, wenn viele Beteiligte an einem Strang ziehen und
sich zusammen einsetzen.

Falls Sie noch weitere Fragen haben sollten stehe ich Ihnen gerne zur
Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards


OBI Bau- und Heimwerkermärkte






Auf eine Anfrage an Greenpeace, ob diese auf ihrer Homepage einen Link zu meinem Projekt setzen könnten, erhielt ich:


Guten Tag Herr Morawietz,

wir danken Ihnen für Ihre Email und das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen. Wir freuen uns sehr, dass Sie sich so intensiv für den Umweltschutz einsetzen.
Es fällt uns daher nicht leicht, Sie enttäuschen zu müssen, denn Greenpeace ist eine Organisation, die für eine Stärkung der Solidarität in der Gesellschaft eintritt.
Wir verweisen grundsätzlich nicht auf private homepages, da wir einfach nicht die Kapazitäten haben, die verschiedenen Seiten, die uns zugeschickt werden, intensiv auf deren Inhalt durchzusehen.

Wir wünschen Ihnen, dass Ihre Seite dennoch Verbreitung findet und hoffen auf Ihr Verständnis und dass sie uns weiter verbunden bleiben.

Freundliche Grüße

(Name entfernt)
Greenpeace e.V.
Information und Förderer-Service
http://www.greenpeace.de






Mit verschiedenen Vorschlägen wandte ich mich an den saarländischen Ministerpräsident und den zuständigen Minister für Umwelt:

Sehr geehrter Herr Morawietz,

vielen Dank für Ihre e-mails an Herrn Ministerpräsident Müller und Herrn Minister Mörsdorf. Sie haben mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Mit Ihren Vorschlägen zur Umwelt-, Klima- und Ener­gieproblematik stimmen Sie praktisch vollständig überein mit den entsprechenden Zielen der Landesregierung, die als Zweckbestimmung in der Förderrichtlinie zum Zu­kunftsenergieprogramm ZEPplus wie folgt beschrieben sind:

Wegen der Endlichkeit der fossilen Energieressourcen und aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes ist es notwendig, zu einer nachhaltigeren, zukunftsfähigen Energieversorgung zu finden. Daher ist es Ziel, den Energiebedarf zu reduzieren, Energie rationell zu verwenden und verstärkt erneuerbare Energien zu nutzen.
Hierfür müssen einerseits neue Techniken in diesem Bereich entwickelt und demonstriert werden, andererseits sind trotz der gestiegenen Marktpreise für Erdöl und Ergas, auch einige ausgereifte Techniken nicht wirtschaftlich zu betreiben.

Deshalb fördert das Ministerium für Umwelt nach dieser Richtlinie (...) solche Vorhaben zur Energieeinsparung, zur rationellen Energienutzung und zur Marktdurchdringung mit erneuerbaren Energien, die ohne Zuschuss nicht wirtschaftlich oder nicht finanzierbar wären.
Die Nachfrage nach unseren Förderangeboten und insbesondere die zwischenzeitlich immer wieder erstellten Bilanzen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg zu unseren Zielen sind.

Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass wir die Förderungen nach einer gewissen Zeit in vielen Fällen zurückfahren bzw. ganz einstellen können, ohne dass die angestoßenen Maßnahmen darunter leiden. In diesem Zusammenhang verweise ich beispielhaft auf unser überaus erfolgreiches Wärmedämmprogramm.

Mit dem Zukunftsenergieprogramm ZEPkommunal vom 01. April 2003 sind wir in der Lage auch kommunale Gebietskörperschaften, d.h. Gemeinden, Stadtwerke usw. zu fördern. Dieses Programm wird erheblich nachgefragt und leistet somit einen beachtlichen energiepolitischen Beitrag in diesem Bereich.

Bodenversiegelung wird, dort wo sie aus guten Gründen nicht unbedingt sein muss, von uns abgelehnt. Demzufolge wird z.B. im Rahmen der Städtebauförderung keine Komplettversiegelung von Seiten des Landes gefördert. Die kommunalen Zuständig­keiten müssen je­doch respektiert werden.

Mit Blick auf Ihre sehr ansprechende Homepage kann ich Sie nur ermuntern, auf dem eingeschlagenen Weg engagiert weiterzugehen und auch weiterhin für unser gemein­sames Anliegen zu werben. Mit den besten Wünschen für die bevorstehenden Feiertage

und freundlichen Grüßen

im Auftrag

(Name enfernt)














   © Andreas Morawietz   Stand dieser Datei: 28.10.2010 - 21:20