Tipps und Infos zu Computern und EDV
Zurück     Nutze die elektronische Post - aber effizent!


Auf der Hauptseite ging ich bereits darauf ein, dass es sich oftmals lohnt, eine E-Mail einem herkömmlichen Brief vorzuziehen.
Beachtet man hierbei zusätzlich die folgenden Aspekte, so ist das mailen noch effizienter und somit ressourcensparender.

  • HTML-Mails möglichst meiden
    E-Mails sollten generell in reinem Text verfasst werden.
    Nur in Ausnahmefällen, z.B. Einladungskarten, sollte auf HTML-Mails zurückgegriffen werden.

    Die Begründung liegt darin, dass HTML-E-Mails auf Grund der HTML-Formatierungen an sich bereits größer sind, zum anderen werden HTML-E-Mails von E-Mail-Programmen oftmals zusätzlich als reinen Text versendet, damit die E-Mails auch von Empfängern gelesen werden können, die keine HTML-Mails anzeigen können oder möchten. In diesem Fall ist die E-Mail doppelt so groß als wenn sie nur als reiner Text versendet würde!

    Übrigens sind reine Textmails vertrauenswürdiger, da diese keine versteckten Links oder sonstige Fallen beinhalten können. Die meisten Empfänger schauen sich reine Textmails folglich umso lieber an.

  • Größe der E-Mail-Anhänge reduzieren
    Es besteht die Möglichkeit, E-Mail-Anhänge vor dem Sendevorgang zu komprimieren, auch "packen" oder "zippen" genannt. Dank diesem komprimierten Format kann die zu übertragende Datenmenge reduziert werden.
    Insbesondere bei Textdateien (z.B. doc, txt, rtf) lässt sich die Dateigröße spürbar verkleinern.
    Um die Daten zu komprimieren, wird ein Archivierprogramm benötigt. Auf dem Markt sind viele kostenlose Programme erhältlich, z.B. izarc oder 7z.

  • CC und BCC intelligent nutzen
    Insbesondere in Firmen ist es üblich, manche Mitarbeiter der eigenen Abteilung in der E-Mail unter CC (Carbon Copy) oder BBC (Blind Carbon Copy) einzutragen.
    Hierbei sollte aber überlegt werden, ob überhaupt Bedarf besteht, dass die anderen Personen diese E-Mail zusätzlich erhalten. Werden CC und BCC intelligent und sparsam genutzt, müssen weniger Daten übertragen werden. Folglich haben die Mail-Server weniger zu tun, benötigen weniger Strom und folglich auch weniger elektrische Energie.

  • Kettenbriefe niemals weiterleiten
    Wer kennt sie nicht, die Briefe die alles schöne und gute versprechen, wenn man sie an dutzende Empfänger weiterleiten würde. Leider sind viele Leute wirklich so übergläubig und senden diese E-Mails an zahlreiche Kollegen und Freunde weiter. Die Folge sind verstopfe E-Mailserver und Datenleitungen. Also: Kettenbriefe niemals weiterleiten, sondern direkt löschen!
    siehe auch Hoax-Info Service der TU Berlin



Zurück












   © Andreas Morawietz   Stand dieser Datei: 01.11.2010 - 10:03