Mobilität: PKW, LKW usw.
Zurück    Sprit sparen - so einfach gehts!


Im Laufe der Zeit konnte ich die nachfolgenden Sparpotentiale entdecken.
Weitere Tipps von euch sind natürlich gerne willkommen!

  • Motor bei längerem Stillstand ausschalten
    Steht man länger als 30 Sekunden an einer Ampel, im Stau, an einem Bahnübergang oder an einer Baustelle, so lohnt sich das Abschalten des Motors.
    Um an Ampeln stressfrei wieder zu starten, kann man sich angewöhnen, auf den Querverkehr oder am besten auf die Fußgängerampel der Querrichtung zu achten. So ist das Fahrzeug wieder startbereit, bevor die eigene Ampel zurück auf grün schaltet.

  • Kurzstreckenfahrten vermeiden
    Bei Kurzstreckenfahrten ist der Spritbedarf überdurchschnittlich hoch (hochgerechnet bis zu 30 Liter pro 100km). Dies liegt daran, dass der Motor eine gewisse Zeit benötigt bis er warmgelaufen und seine optimale Betriebstemperatur erreicht hat. Erst danach besitzt er den im Handbuch angegeben Spritbedarf.
    Aus diesem Grund sollten Kurzstreckenfahrten mölichst vermieden werden!

  • Hohe Gänge häufiger nutzen
    Je höher der Gang bei gleicher Geschwindigkeit, desto niedriger der Spritverbrauch
    Man sollte hierbei darauf achten, dass der Motor nicht mit mehr als 2500 upm läuft.
    Zum Beispiel sollte auch im Stadtverkehr bei Tempo 50 möglichst im vierten Gang gefahren werden - vorausgesetzt der Verkehr läuft flüssig.
    Aber darauf achten, dass der Motor ruhig und ohne Ruckeln seinen Dienst tun!
    Ab Tempo 70 kann und sollte man schon in den fünften Gang schalten.

  • Schnell hochschalten!
    Auch beim Anfahren daran denken: So schnell wie möglich hochschalten, da besonders der erste Gang sehr sprithungrig ist! Also Gas stark durchtreten, zweiter Gang, Gas nochmal stark drücken und direkt in den dritten Gang! Also so schnell wie möglich raus aus den ersten beiden Gängen.

  • Bergab im zweiten Gang losfahren
    Steht das Auto bergab, so kann man direkt mit dem zweiten Gang anfahren. Man erspart sich den spritfressenden ersten Gang.

  • Bergab immer ohne Gas
    Wieso Gas geben bei Bergabfahrten?
    Durch die Wahl eines Ganges kann man einstellen, wie stark die Bremswirkung des Motors sein soll und man muss so kein Gas geben: niedriger Gang, niedrige Geschwindigkeit. Hoher Gang, hohe Geschwindigkeit!
    Wird das Auto bei schwachem Gefälle zu langsam, so kann man kurzeitig die Kupplung drücken, damit das Auto wieder etwas schneller wird.
    Ständig die Kupplung drücken oder den Leerlauf einlegen sollte man jedoch auf jeden Fall vermeiden, da neue Autos eine Schubabschaltung besitzen, die die Kraftstoffförderung bei Gefälle komplett unterbrechen und damit den Spritbedarf auf Null setzen.

    Wichtig: Während der Fahrt niemals den Motor abschalten. Servolenkung, Bremsverstärker und alle anderen Sicherheitsfunktionen sind dann ausgeschaltet - das kann extrem gefährlich werden!

  • Augen auf und Abstand halten
    Durch eine vorausschauende Fahrweise und möglichst hohen Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen spart man sich häufiges Abbremsen und Beschleunigen!
    Muss man in Kürze anhalten (rote Ampel usw.) sollte man den Fuß vom Gaspedal nehmen und das Auto ausrollen lassen. Wird das Auto hierbei zu langsam, kann man auch die Kupplung kurzzeitig treten, um das Auto leise und spritsparend ausrollen zu lassen.
    Befindet sich das Auto noch im Rollen wenn die Ampel wieder auf Grün springt, so hat man zusätzlich Sprit gespart, da man ja nicht komplett anhalten musste.

  • extrem hohe Geschwindigkeiten meiden
    Geschwindigkeiten über 120 km/h sollte man möglichst vermeiden, da hierbei der Kraftstoffverbrauch überproportional steigt.
    Beispiel:
    bei 100 km/h ca. 6 Liter pro 100 km,
    bei 160 km/h bis zu 10 Liter pro 100 km!

  • Gänge überspringen
    Falls es die Verkehrssituation erlaubt ist es sinnvoll, Gänge zu überspringen.
    Um genügend Geschwindigkeit zu bekommen drückt man einfach etwas mehr aufs Gaspedal, schaltet dann hoch und gelangt so schneller in einen höheren, sparsameren Gang. Man schont damit auch das Getriebe, da nicht so oft geschaltet werden muss.
    Beispiel: Fährt man bergab an, schaltet man gewohnterweise zuerst vom 1. in den 2. Gang. Danach in den 3. Gang.
    Besser ist es aber vom 1. in den 2. Gang und danach direkt in den 4. Gang zu schalten!
    Anderes Beispiel: Ist man zur Zeit im 3. Gang unterwegs und fährt auf eine Straße, auf der höhere Geschwindigkeiten erlaubt sind (z.B. Landstraße), so kann man direkt vom 3. in den 5. Gang schalten.

    Ab wann man schalten kann, ist bei jedem Auto etwas anders. Hier ist experimentieren angesagt. Es sollte natürlich beachtet werden, dass man den Motor nicht unnötig quält.

  • Reifendruck checken
    Jeder, der einmal mit einem Fahrrad gefahren ist, an dem ein Reifen zu wenig Luftdruck hatte, stellte fest, dass man beim fahren nun mehr Energie als sonst benötigt.
    Beim Auto ist dies nicht anders!
    Daher sollte der Luftdruck der Reifen regelmäßig überprüft werden.
    Dies kann kostenlos an fast allen Tankstellen erledigt werden.
    Wie hoch der Reifendruck sein sollte steht in der Fahrertür oder im Handbuch.
    Es schadet einem Reifen übrigens nicht, wenn man 0,1 bis 0,2 Bar mehr auf den Reifen gibt. Dies wird den Rollwiderstand des Reifens etwas senken und die Lebensdauer sogar erhöhen.

  • Klimaanlage intelligent einsetzen
    Verzichtet man auf die Klimaanlage, so kann auf 100 km etwa 0,5 bis 1 Liter Treibstoff gespart werden.
    Wer jedoch denkt, er würde mit einem dauerhaft geöffneten Seitenfenster anstatt der Klimaanlage Sprit sparen, irrt gewaltig! Das geöffnene Fenster führt zu einem erhöhten Luftwiderstand und damit auch zu einem erhöhten Spritbedarf (bis zu 1 Liter auf 100km).

    Manchmal reicht auch die Lüftung aus, um angenehme Temperaturen im Innenraum zu erreichen. Die Lüftung benötigt nur wenig Energie bzw. Treibstoff.

    Bei sehr hohen Temperaturen im Sommer empfiehlt es sich, das Auto vor Fahrtbeginn gut durchzulüften: Alle Türen und Kofferraum je nach Bedarf 1 bis 5 Minuten öffnen!
    Zusätzlich sollte das Auto möglichst im Schatten geparkt werden.

    Ist die Temperatur im Auto trotz aller Maßnahmen noch sehr hoch, so sollte die Klimaanlage verwendet werden. Denn sonst kann es auf Grund von Konzentrationsproblemen durch die Hitze im Straßenverkehr zu einer Gefährdung kommen. Sicherheit und Gesundheit geht vor! Ein guter Kompromiss wäre hierbei, die Temperatur der Klimaanlage auf moderate 25 °C einzustellen.

  • Licht nur bei Bedarf anschalten
    Eine volle Beleuchtung (Nebelscheinwerfer, Fernlicht, usw.) benötigt bis zu 0,4 Liter pro 100 km!
    Dieser Hinweis gilt vor allem für Fahrer, die sich besonders gut fühlen, wenn sie mit einer komplett eingeschalteten Lichtanlage bei Tageslicht fahren.

    Aber Achtung, bitte niemals übertreiben mit dem Sparen, indem man z.B. in der Dämmerung oder an regnerischen Tagen ohne Licht fährt! Damit gefährdet man andere und sich selbst - Sicherheit geht immer vor.

  • Ein Auto ist kein Lager
    Das Auto sollte nicht als ein dauerhaftes Lager für Getränkekisten, Einkäufe und Werkzeug mißbraucht werden.
    Auch wenn dies nur selten der Fall ist, wurde dieser Tipp zur Vollständigkeit halber erwähnt.

  • keinen Dachgepäckträger verwenden
    Dachgepäckträger und Fahrradträger für das Dach sollten generell nicht verwendet werden. Durch den dadurch höhreren Luftwiderstand wird der Spritbedarf merklich ansteigen. Stattdessen empfiehlt sich für Fahrräder ein Kupplungs-Fahrradträger.



Quellen: Eigene Erfahrungen und Überlegungen, Hinweise von Freunden und Besuchern der Homepage

Zurück












   © Andreas Morawietz   Stand dieser Datei: 25.02.2012 - 21:34